+++++ Schwerer Sturm in OÖ +++++

(18:00)
Auf unserer Wetterstation in Pasching gabs heute Windböen von 114km/h!

In der zweiten Nachthälfte ist erneut mit starken Windböen mit Sturmstärke
zu rechnen.

(14:20)

Braunau und Reichersberg messen 100km/h

(13:21)
Auf dem Feuerkogel gab es um die Mittagszeit Windböen um 150km/h.
In Linz blieb der Wind verhältnismäßig ruhig, während nur ein paar Kilometer westlich die Spitzen
in Hörsching bei 84km/h lagen. In den nächsten Stunden ziehen immer wieder Regenschauer durch,
dabei legt der Wind nochmals zu.

Die nächste Front erreicht uns dann in der Nacht, hier kann es erneut Sturmböen geben. 

Ein Video aufgenommen im Mühlviertel von heute früh.

(11:00)
Erste Sturmböen werden nun auch im Zentralraum gemessen. Auf unsere Station in
Pasching
sind es aktuell 72km/h, Hörsching 82km/h.

(9:41)
Es gibt im Nordwesten OÖ bereits zahlreiche Einsätze der Feuerwehr

10-02-_2020_09-41-08.png

(9:17)
Erste Orkanböe in Rohrbach mit 118km/h!! Mit solchen Spitzen haben wir um diese
Zeit noch nicht gerechnet. Ab jetzt ist es nicht mehr ungefährlich. Wälder sollten 
gemieden werden!  125km/h Rohrbach um 9:25

(9:12)
Ganz im Westen gibt es bereits die ersten Sturmböen. Kollerschlag 104km/h 
und Schärding mit 93km/h

(Update 7:20)

Die Kaltfront hat bereits Bayern erreicht und auch in Oberösterreich macht sich stärkerer
Wind mit Spitzen um 60km/h in den höheren Lagen bemerkbar. Den Höhepunkt erreicht
der Wind ab 10:00 für 3 bis 4 Stunden haben, danach wird er wieder etwas schwächer. 

In dieser Zeit sind Starkregen, Graupelschauer und auch Gewitter möglich. Die Windspitzen
können selbst im Flachland Orkanböen erreichen, also Vorsicht! Auf den Bergen teils Wind-
spitzen um 150km/h!

            ############################

Zum Wochenstart geraten wir in ein Sturmtief, dessen Kaltfront uns am Vormittag kräftigen
Wind bringt. Die Wettermodelle gehen verbreitet von Windböen um 100km/h aus, manche
Modelle sehen sogar Orkanböen im Flachland. Auf den Bergen ist es fix, hier werden
Orkanböen morgen für stehende Skilifte sorgen. Nach etwa 3 bis 4 Stunden dürfte das 
Gröbste vorbei sein. Der Wind kann aber bis Dienstagabend immer wieder Sturmstärke 
erreichen. Die Schneefallgrenze sinkt am Montagnachmittag deutlich unter 1000m.

Dieser Sturm dürfte dann doch nochmal deutlich kräftiger ausfallen, als jener vor einer
Woche. Also Vorsicht im Freien, vor allem der Wald sollte unbedingt gemieden werden!!

Weitere Details

Die möglichen Auswirkungen:

  •  Bäume können entwurzelt werden, größere Äste abbrechen.
  •  Dächer können beschädigt werden, auch größere Gegenstände umherfliegen, Schilder und Werbetafeln umfallen.
  •  Erhebliche Probleme bei Fahrten mit Fahrzeugen mit großem Luftwiderstand oder mit Anhängern.
  •  Strom und Telefon können zeitweise ausfallen.
  •  Beeinträchtigungen im Straßen- und Schienenverkehr, mitunter auch im Flug - und Schiffsverkehr.

de_model-de-310-1_modsuihd_2020020900_34_466_11.png