27.01.2020

Zum Wochenstart zeigt sich das Wetter nochmals von seiner ruhigen Seite, obwohl jetzt am
Vormittag ein paar Regen- bzw. Schneeschauer oberhalb von 800m durchziehen. Ab Mittag
lockern die Wolken vor allem im Süden auf, im Zentralraum und dem Mühlviertel bleibt es
am längsten trüb. Es wird milder bei maximal 5 Grad. 

Trend

In der Nacht von Montag auf Dienstag sowie am Dienstag selbst legt sich eine Kaltfront über
unser Land. Der Dienstag bringt viele Wolken, wobei es bis zum Vormittag noch meist trocken
bleibt. Nach und nach legt der Wind am Nachmittag mit Böen von 50 bis 70 km/h zu, auf den
Bergen wird es ebenfalls stürmisch. Die Temperaturen steigen zunächst spürbar an, danach
folgt kühlere Luft und damit sinkt auch die Schneefallgrenze bis auf 500m. Der Wind lässt
in der Nacht etwas nach.

Zur Wochenmitte ziehen wiederholt Schauer durchs Land die lokal durchaus kräftig ausfallen
können. Die Schneefallgrenze kann dabei bis in tiefe Lagen sinken, der Schnee wird dort aber
aufgrund leichter Plusgrade nicht liegen bleiben. Anders sieht es in Lagen ab 500 bis 600m
aus, dort wird es vorübergehend winterlich. Auf den Bergen fällt einiges an Neuschnee und
die Temperaturen sinken markant ab. Der Wind weht weiterhin stark, teils stürmisch.

Nass und stürmisch wird auch der Freitag und das bei stark steigenden Temperaturen. Die
Windböen können im Zentralraum erneut Sturmstärke erreichen, zudem ziehen wieder ver-
mehrt Regenschauer durch. Bei Temperaturen bis 10 Grad plus wird es deutlich zu warm
sein und auch auf den Bergen entwickelt sich zum Wochenende das Wetter zu einem
richtigen Schneefresser.