Wann kommt endlich der Winter?

Bilder von grünen Skihängen verziert mit weißen Schneebänder, die mittlerweile schon wieder den milden
Temperaturen zum Opfer gefallen sind. Alle Bemühungen den Winter mithilfe von Kunstschnee ins Land zu
zaubern, waren vergebens in den Tiroler Bergen, wo man der Meinung ist, dass der November ein guter Start
für die Skisaison wäre. In Wahrheit ist es aber doch so, dass der November sehr selten mit einer Schneepracht
aufwartet, so wie sich das der ein oder andere Geschäftsbetreibende ihn gerne vorstellt.
Aber ein Ende der festgefahrenen Wetterlage ist nun in Sicht.

Das es bis jetzt auf den Bergen viel zu mild war, ist unumstritten und das wir, nördlich der Alpen, eine sehr
trockene Wetterphase hinter uns hatten, auch kein Thema - aber was ändert sich nun? 

Hier sehen die Wettermodelle in den verschiedensten Berechnungen, aber doch mittlerweile recht konkrete
Tendenzen in Richtung - Achtung! normalen November-Temperaturen bis hin schon fast zu kühl.
Ein Tief welches uns bis jetzt beständig mit warmer Zufuhr milder Luftmassen aus dem Süden versorgt zieht
weiter und damit endet bis Ende der Woche die festgefahrene Föhnlage. 

Eine gewichtige Rolle wird ein Hoch im Norden spielen, welches uns mit Anfang nächster Woche deutlich kühlere
Luft (gefühlt, da es bis jetzt doch deutlich zu mild war) in den Alpenraum lenkt (Bild1). Die Temperaturen 
sinken in allen Höhenlagen ab und vor allem auf den Bergen können die Schneekanonen aus allen Rohren schießen,
denn diese Entwicklung dürfte aus heutiger Sicht nachhaltig sein (Bild2), wobei es schon noch Unsicherheiten gibt.
Es handelt sich dabei um eine Omega-Wetterlage.

Im Zentralraum wird es ebenfalls kühler (Bild3). Die Tageshöchstwerte pendeln sich im Wochenverlauf (nächste Woche)
um die 5 Grad Marke ein, inklusive Nachtfrost! (12.11.2018)

GFSOPEU00_162_1.png
 

MS_1448_ens (1).png

12-11-_2018_09-25-54.png


Hier zu sehen die Temperaturentwicklung in 1500m Höhe.